Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Radius Umwelt Energie 2016

36 05/2016 Makler & Dienstleister Wohnart-Immobilien schafft mit Kompetenz und Projektmanagement eine höhere Wertschöpfung für Verkäufer und Käufer. Über das neue Modell ein Gespräch mit Christian Dibiasi. > Radius: Wohnart-Immobilien geht neue Wege? Christian Dibiasi: Bauunternehmer und Bauträger bauen zuerst und suchen dann die Käufer für die Wohnungen, die während der Bauphase noch individuelle Vorstellungen realisieren können. Doch das hält sich in Grenzen und bezieht sich meistens auf die Auswahl von Böden und Fliesen. Sie haben keinen Einfluss auf die Qualität der Bausubstanz, sprich Fenster, Schalldämmung usw. Denn auch bei Klimahaus A gibt es Unterschiede. Bei uns sind die Käufer von der Idee und dem Vorprojekt bis zur Realisierung mit dabei, wobei wir die rechtliche und technische Hauptarbeit als Dienstleistung einbringen, sodass die Käufer sich in Ruhe ihrem Leben weiterhin widmen können. Und doch geschieht alles ihren Vorstellungen gemäß. Die Käufer sind die Bauherren, sie bauen für sich selbst die Eigentumswohnung. > Radius: Ist die Vorgehensweise nicht ein viel größerer energetischer und finanzieller Aufwand für den Käufer? Bauherren-Gemeinschaft Eppan Projektpartner wohnart immobilien immobiliare C. Dibiasi: Das Ergebnis macht sich kurzfristig als Mehrwert durch qualitativ hohe Baumaterialien für einen angenehmen Wohnkomfort und langfristig als Investition bezahlt. Wohnart-Immobilien macht die Projektentwicklung und begleitet das Projekt vom Anfang bis zum Ende. Wir sind keine Bauträger, keine Bauunternehmer. Die zukünftigen Wohnungseigentümer investieren ihr Geld von Anfang an. Das ist der große Unterschied zur üblichen Vorgangsweise. Wir sind natürlich sehr daran interessiert, dass das Wohnprojekt realisiert werden kann, denn ansonsten bleiben wir auf unserer Dienstleistung sitzen. > Radius: Die Wohnanlage in Eppan ist nicht das erste Projekt, das auf diese Art und Weise realisiert wurde. C. Dibiasi: Vier Familien, die sich nicht gekannt haben und nun fein miteinander in einer kleinen, auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Wohnanlage leben. Eine gute Investition war auch, dass die Käufer zusätzlich zu unserem Projektteam externe Sachverständige wie einen Rechtsanwalt und Architekten dazugezogen haben. Wohnart-Immobilien greift auf die erprobte Zusammenarbeit von Rechtsanwälten, Wirtschaftsberatern, Notaren, Architekten und Handwerkern zurück. Durch die externe Supervision entstand noch mehr Sicherheit und somit Zufriedenheit für alle Beteiligten. Eine Qualitätskontrolle mehr, die sich bezahlt macht. > Radius: Das klingt teuer. Ist dem so? C. Dibiasi: Dem ist nicht so. Wie gesagt wir liegen preislich im Mittelsegment für 4- bis 5-Zimmer-Wohnungen mit dem Vorteil, nach den familiären Bedürfnissen und finanziellen Möglichkeiten das Beste für unsere Kunden bautechnisch umgesetzt zu haben. Das ist möglich, weil wir durch akribisch detaillierte Projektentwicklung verbindliche Preise mit den Handwerkern aushandeln und auf eine Vorfinanzierung verzichten können. Wir bauen nur das, was auch gebraucht bzw. schon verkauft ist. In kleinen Wohneinheiten wie in Eppan wohnt man langfristig günstiger als in Kondominien: keine Spesen für den Aufzug und Kondominiumsverwalter usw. Weniger Familien machen weniger Lärm bzw. Verkehr, und Entscheidungen für den gemeinsamen Teil der Wohnanlage erfolgen im kleinen Kreis und unbürokratisch. > Radius: Wer sind in Zukunft Ihre potenziellen Kunden? C. Dibiasi: Unsere Kunden sind einmal die Verkäufer nach dem Motto: Ich habe ein Haus, was kann man daraus machen? Dann Wohnungskäufer, die im Mittelsegment investieren, qualitativ hochwertig bauen und eigene Vorstellungen realisieren wollen. Es sind vor allem Menschen, die nicht in Wohnsilos wohnen wollen. Wir bedienen eine Nische: klein, fein, familiär.

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48
Page 49
Page 50
Page 51
Page 52