Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Radius Umwelt Energie 2016

20 05/2016 E-Mobilität: zu Lande, zu Wass Wie sieht die Energiezukunft aus? Lkw-Fernverkehr, Passagierflugzeuge sowie Ozeanriesen mit Elektroantrieb sind eine Vision, aber keine Utopie. Selbst unter den Befürwortern von „100 Prozent erneuerbar“ gibt es große Meinungsverschiedenheiten zum Thema Verkehr und hier vor allem zum Gütertransport auf der Straße. Noch immer denken viele, dass große Lkws, Flugzeuge für viele Hundert Passagiere sowie Kreuzfahrt- und Containerschiffe nicht mit vertretbarem Aufwand elektrifizierbar sind. „Es gibt physikalische Wahrheiten, die nicht jedermann gefallen. Nutzt man in Deutschland beispielsweise einen Hektar Freifläche für den Biomasseanbau, kann man je nach Pflanzenart und Weiterverarbeitung zu Strom oder Biotreibstoff fünfzig- bis hunderttausend Kilowattstunden Energie daraus gewinnen. Baut man aber auf die gleiche Fläche eine Photovoltaikanlage mit Ost-West-Ausrichtung, lassen sich damit jährlich über eine Million Kilowattstunden Solarstrom ernten. Und weiter gedacht: Mit der gesamten in Deutschland für die energetische Biomassenutzung verwendeten landwirtschaftlichen Fläche könnte man rund zehn Prozent des hiesigen Treibstoffbedarfs für den Mobilitätssektor bereitstellen. Würde man diese Fläche indes für Solarparks nutzen, reichte die gewonnene Energie – eine rein elektrisch betriebene Fahrzeugflotte vorausgesetzt – für den gesamten Energiebedarf des Mobilitätssektors. Und für den gesamten deutschen Strombedarf noch dazu. Technisch machbar und ökonomisch sinnvoll Ist die Umstellung auf Strom als Antriebsenergie im gesamten Transportwesen auch technisch machbar und ökonomisch sinnvoll? Kein Ingenieur, dem man diese Aufgabe stellt, wird wohl behaupten, dass Derartiges unmöglich sei; allenfalls bedarf es noch einiger Entwicklungsarbeit. Und das in solchen Fällen reflexartig hervorgeholte Kostenargument trägt selbst beim heutigen Stand der Technik nicht. Bei der Verwendung von Diesel für rund 1,20 Euro pro Liter (netto) und einem Verbrauch von 30 Litern auf 100 Kilometern verbraucht ein heutiger Truck mit einer Laufleistung von 100.000 Kilometern im Jahr Treibstoff für rund 36.000 Euro, während der typischen Nutzungsdauer von zehn Jahren und einer Million Kilometern Laufleistung also 360.000 Euro. Bei Stromkosten von 20 Cent pro Kilowattstunde (netto) käme ein Elektro- Lkw hingegen mit 18.000 Euro pro Jahr oder 180.000 Euro in zehn Jahren aus. Dem stehen Mehrkosten von 124.200 Euro für den Akku gegenüber, wenn man das heute realisierbare Preisniveau von 300 Euro pro Kilowattstunde für komplette große Akkusysteme zugrunde legt. Gute Lithium-Akkus erreichen bis zu 5.000 Zyklen. Das ergibt bei einer Reichweite von 414 Kilometern pro Ladezyklus insgesamt mehr als zwei Millionen Kilometer und somit das Doppelte der zu erwartenden Gesamtreichweite. Dass die Idee des elektrisch betriebenen Güterverkehrs auf der Straße auch in der Praxis schon weit gediehen ist, kann man sich beim Schweizer Projekt „E-Force“ anschauen. Hier wurden elektrische Lkws für den Zubringerverkehr gebaut, die technisch auf dem Modell „Stralis“ von Iveco basieren. Doch gemessen an den Möglichkeiten ist dies nur ein sehr bescheidener Anfang: Ein Elektro-Lkw ist selbst für den Schwerlastverkehr mit den in Europa maximal zulässigen 40 Tonnen Gesamtgewicht technisch machbar. Fliegen mithilfe von Elektromotoren Ein aktuell spannendes Projekt verfolgt Airbus mit dem E-Fan 2.0. Der Zweisitzer verfügt über zwei Elektromotoren mit zusammen 60 Kilowatt Leistung, sein Lithium-Akku kann sie eine Stunde lang mit Energie versorgen. Die Motoren sitzen zusammen mit den Rotoren in einem Gehäuse. Der Vorteil dieser „Impeller“-Konfiguration besteht im größeren Schub bei niedrigen Geschwindigkeiten und einem besonders leisen Betrieb. Airbus hat den Elektroflieger, der ab 2017 zunächst als Trainingsflugzeug verkauft werden soll, nicht primär deshalb entwickelt, um Sportfliegern eine coole Maschine zu bieten. Man will vielmehr „Betriebserfahrungen mit mehr als 100 E-Fan-Flugzeugen gewinnen und so statistische Daten erhalten, die uns eine Anpassung unserer Elektroflugzeug-Pla-

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48
Page 49
Page 50
Page 51
Page 52