Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Radius Top Jobs 2017

Rubriken 52 Gesundheit: Das moderne Büro 53 Portrait: Paulina Schwarz 54 Bunte Meldungen 55 Stellenanzeigen 58 20 24 editorial Die Ausgabe Top Job hat mittlerweile Tradition. Top Jobs setzten Top Arbeitgeber voraus und da stellt sich die Frage, wie wird man eigentlich zum Top Arbeitgeber? Arbeitgeber die attraktive Arbeitsplätze nicht nur schaffen sondern auch sichern – haben in vielen Fällen erfolgreich Nischen besetzt, sind dem Wettbewerb um eine Nasenlänge voraus (in der Fertigung, Qualität der Produkte, im Service, in der Logistik, oder weil sie besonders freundliche Mitarbeiter haben ...). Erfolgreiche Unternehmer müssen Trends frühzeitig erkennen, ein Gespür für Produkte und den Markt haben, innovative Investitionen tätigen, Führungsqualitäten besitzen und, und, und. Solche Top Unternehmer und Top Arbeitgeber müssen in der Vergangenheit schon sehr viel richtig gemacht haben! Dazu zwei Weisheiten: „Es kommt nicht darauf an die Zukunft vorherzusagen, sondern auf die Zukunft vorbereitet zu sein.“ (Perikles, Griechenland, 500 v.Chr.) ODER: „Man soll die Dinge so nehmen wie sie kommen. Aber man sollte dafür sorgen, dass die Dinge so kommen, wie man sie nehmen möchte.“ (Curt Götz, deutscher Schriftsteller, 1950). Das klingt alles so einfach ... aber wie sehr man daneben liegen kann, dafür die drei folgenden Beispiele: Marktstudie der Daimler Motorengesellschaft vom Jahr 1901: „Die weltweite Nachfrage an Kraftfahrzeugen wird eine Million nicht übersteigen – allein aus Mangel an Chauffeuren.“ Im Jahr 1950 waren es 53 Millionen Fahrzeuge, 2010 bereits 28 1 Milliarde, derzeit steuern wir auf die zweite Milliarde zu. Die WirtschaftszeitungBusinessweek, USA 1968: „Es wird der Franz Wimmer japanischen Automobilindustrie nicht gelingen, einen nennenswerten Marktanteil in den USA zu erringen.“ (Derzeit beherrschen allein Toyota, Honda und Nissan etwa 1/3 des US Auto-Marktes.) Microsoft Gründer Bill Gates 1981: „Größer wird‘s wohl nimmer – 640 Kilobyte (Arbeitsspeicher) sollten eigentlich genug für jeden sein.“ Im Jahr 2016: das neue iPhone 7 Plus hat einen Arbeitsspeicher von bis zu 256 Gigabyte. Abgesehen von Trends, Produkten und Qualität ist für die Top Arbeitgeber der demografische Wandel die Herausforderung der Zukunft. Für altersgerechtes Arbeiten wird es neue Modelle brauchen – passend für junge Familien genauso wie für die Generation 60 Plus. Ältere Menschen können sich z.B. die Arbeitszeiten frei einteilen und zu bestimmten Zeiten arbeiten die für junge Familien ungeeignet sind; flexible Arbeitszeiten für alleinerziehende Mütter oder ältere Arbeitnehmer. Die altersgerechte „work-life-balance“ ist in Zukunft der Schlüssel zum Erfolg für Top Jobs – für Top Arbeitgeber und für Top Mitarbeiter. Franz Wimmer

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48
Page 49
Page 50
Page 51
Page 52
Page 53
Page 54
Page 55
Page 56
Page 57
Page 58
Page 59
Page 60