Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Radius Top Jobs 2017

42 03/2017 Im Sektor Information und Kommunikation sind in Zukunft noch mehr hochqualifizierte Arbeitskräfte gefragt. Speziell bei akademischen Berufen besteht großer Aufholbedarf. Für Arbeitskräfte mit geringerer Qualifikation wird es hingegen in diesem Sektor zunehmend schwieriger. Laut einer Studie des WIFO beschäftigt der Sektor Information und Kommunikation im Jahr 2014 rund 3.800 Arbeitskräfte. Laut Umfrage bei den heimischen Unternehmen wird die Anzahl der Beschäftigten in diesem Sektor in den nächsten Jahren weiter zunehmen. Die WIFO-Studie veranschaulicht anhand von Szenarien bis zum Jahr 2025 in welchen aktuell Kommunikationssektor immer wichtiger Berufsgruppen der größte Zusatzbedarf an Arbeitskräften besteht und in welchen Bereichen die Anzahl der benötigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eher zurückgeht. Kommunikation liegt im Trend Die Studienergebnisse zeigen, dass die Arbeitskräfte der Berufsgruppe Akademische Berufe, die im Sektor Information und Kommunikation beispielsweise als Entwickler und Analytiker von Software, Autoren, Journalisten oder Sprachwissenschaftler tätig sind, zur stärksten Berufsgruppe werden. Der Bedarf an Technikern geht dagegen stark zurück. Trotz dieses Rückgangs bleibt diese Berufsgruppe aber die zweitgrößte im Sektor. Auch die Anzahl von Bürokräften ist stark rückläufig. Der Bedarf an Dienstleistern und Verkäufern, Handwerkern, Monteuren und Hilfsarbeitskräften in diesem Sektor bleibt in Zukunft verhältnismäßig niedrig. Praktikas neben Studium immer wichtiger WIFO-Direktor Georg Lun betont: „Es ist wichtig, dass die lange Studienzeit der Akademikerinnen und Akademiker gezielt durch Praktika und ähnliche Berufserfahrungen ergänzt wird. Diese Verbindung zwischen Bildung und Wirtschaft sollte forciert werden, damit die Absolventinnen und Absolventen von Fachhochschulen dem steigenden Anforderungsniveau auf dem Arbeitsmarkt gerecht werden.“ Die vollständige WIFO-Studie liegt in der Handelskammer in gedruckter Form auf und steht auf der Website www.handelskammer.bz.it zum Download bereit.

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48
Page 49
Page 50
Page 51
Page 52
Page 53
Page 54
Page 55
Page 56
Page 57
Page 58
Page 59
Page 60