Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Radius Top Jobs 2017

20 03/2017 Weibliche Führungskräfte und Unternehmerinnen sind nicht so häufig zu finden wie männliche. Bei nicht ganz jedem fünften Unternehmen (17,5 Prozent) waren im Jahr 2016 Frauen die Inhaberinnen, die Geschäftsführerinnen oder stellten die Mehrheit an den Gesellschaftern bzw. hatten die Mehrheit des Gesellschaftskapitals inne. Die Ergebnisse einer Umfrage des WIFO – Wirtschaftsforschungsinstitut der Handelskammer Bozen unter den Frauen in führungsrelevanten Positionen zum weiblichen Unternehmertum in Südtirol aus dem Jahr 2015 sind ernüchternd. Vor allem Frauen unter 45 Jahren geben an, regelmäßig Schwierigkeiten bei der Organisation der Kinderbetreuung in den Sommerferien und an schulfreien Tagen zu haben. Über zwei Drittel der befragten Frauen verspürten schon einmal das Gefühl, dass die Familie aus Arbeitsgründen zu kurz kam. Zu wenig Akzeptanz Auch die Akzeptanz in der Geschäftswelt stellt ein Problem dar. Knapp die Hälfte der Frauen geben an, in der Vergangenheit schon einmal aufgrund ihres Geschlechts von Kundinnen und Kunden nicht so ernst genommen worden zu sein und rund ein Drittel hatte Schwierigkeiten sich bei den eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern durchzuset- aktuell Frauen in der Wirtschaft zen. Um die Attraktivität des weiblichen Unternehmertums zu steigern, fordern die befragten Frauen vor allem Maßnahmen zur Kinderbetreuung und die Anerkennung der Erziehungsjahre für die Pension. Die Rolle der Frau in der Wirtschaft zu stärken, ist ein zentrales Anliegen der Handelskammer Bozen. Im hohen Bildungsniveau und in den Kompetenzen der Frauen steckt ein großes Potential, das auf dem Arbeitsmarkt und in den Betrieben erfolgreich eingesetzt werden kann. „Die Initiative Frau in der Wirtschaft gibt es seit 2010 und mit ihr werden in Form von Information, Bildung und Beratung konkrete Schritte gesetzt, damit immer mehr Frauen sich trauen, selbstständig zu werden bzw. eine Führungsposition einzunehmen“, stellt Handelskammer Präsident Michl Ebner fest. Beirat zur Förderung weiblichen Unternehmertums Seit 2011 gibt es auch den Beirat zur Förderung des weiblichen Unternehmertums. Er ist ein internes Komitee der Handelskammer mit Beratungs- und Vorschlagsfunktionen, um sich Maßnahmen für die Stärkung der Position der Frau in der Wirtschaft zu überlegen. Weiters hat die Handelskammer mit den Garantiegenossenschaften, der Raiffeisen Landesbank und den Raiffeisenkassen eine Vereinbarung zur Förderung des weiblichen Unternehmertums unterschrieben. „Unternehmerinnen

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48
Page 49
Page 50
Page 51
Page 52
Page 53
Page 54
Page 55
Page 56
Page 57
Page 58
Page 59
Page 60