Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Radius Top Jobs 2016

44 03/2016 bunte meldungen Lehre wird noch attraktiver Es sind gleich drei konkrete Punkte, die der Landtag im Sinne der dualen Ausbildung Anfang April beschlossen hat. Die wichtigste Neuheit betrifft die Möglichkeit des Maturaabschlusses in der Berufsbildung. „Mit der Anpassung des aktuellen Lehrlingsgesetzes wurde die Voraussetzung geschaffen, dass junge Handwerkerinnen und Handwerker, nach erfolgreichem Abschluss der vierjährigen Lehre, die Matura berufsbegleitend über einen weiteren, zweijährigen Lehrver- Landwirtschaft erhofft sich ein positives Jahr 2016 Nach einem eher schwierigen Jahr 2015 blickt die Südtiroler Landwirtschaft wieder zuversichtlich in die Zukunft. Dies geht aus dem Wirtschaftsbarometer des WIFO – Institut für Wirtschaftsforschung der Handelskammer Bozen hervor. Das vergangene Jahr lief für die Südtiroler Landwirtschaft nicht optimal. Die Obstwirtschaft kämpfte mit einem europaweiten Überangebot, das die Marktlage wesentlich beeinträchtigte. Folglich konnten nur etwa 40 Prozent der Obstgenossenschaften den Apfelproduzenten zufriedenstellende Erzeugerpreise auszahlen. Auch in der Weinwirtschaft war die Ertragslage nicht optimal, weil die Erntemenge der Weinlese 2014 weit unter dem Durchschnitt lag. Die Schwierigkeiten des vergangenen Jahres sind aber zum Teil überwunden und die landwirtschaftlichen Genossenschaften erhoffen sich ein positives Jahr 2016. In der Obstwirtschaft sehen die Rahmenbedingungen heuer besser aus: Die letzte Apfelernte war europaweit etwas geringer und die Großhandelspreise sind derzeit um sechs Prozent höher als vor zwölf Monaten. Die Kellereien äußern sich ebenfalls optimistisch. Die Weinlese 2015 war qualitativ sehr gut und auch die Erntemengen sind im Vergleich zu 2014 gestiegen. Das Geschäftsklima ist auch in der Milchwirtschaft eher positiv, hat trag absolvieren können“, freut sich der Vizepräsident im Wirtschaftsverband für Handwerk und Dienstleister, Martin Haller. Durch den staatlich anerkannten Maturaabschluss erhalten die künftigen Neugesellen den vollen Zugang zur Weiterbildung, ihnen stehen die Türen zu höherer Bildung an Universitäten, Fachhochschulen usw. offen. „Damit ist uns ein Meilenstein zur Verbesserung und Attraktivitätssteigerung der erfolgreichen dualen Ausbildung gelungen“, unterstreicht auch Junghandwerker chefin Jasmin Fischnaller. Eine Bestrebung innerhalb dieser Gesetzesabänderung sollte laut lvh auch die Anpassung der Lehrzeit aller Berufe auf vier Lehrjahre sein. Auch dies wurde im vorliegenden Lehrlingsgesetz abgeändert: Nun besteht die Möglichkeit, ein optionales viertes Lehrjahr einzuführen und dadurch die Matura in der Berufsbildung anzustreben. Eine wichtige Lücke schließt der Gesetzgeber zukünftig auch mit der Möglichkeit, die Lehre um bis zu einem Jahr zu verlängern. „Es gab mehrere Fälle, wo Lehrlinge am Ende ihrer vertraglichen Lehrzeit die schulische Ausbildung noch nicht abgeschlossen hatten. Wenn ein Schuljahr nachgeholt werden muss, oder wenn am Ende der Lehrzeit noch ein paar Monate Schulzeit fehlen, kann man in Zukunft eine Lehrverlängerung bis maximal ein Jahr beantragen“, so Haller. sich aber gegenüber 2015 verschlechtert. Zwar gehen 90 Prozent der Milchhöfe und Sennereien davon aus, dass sie den Milchbauern auch heuer zufriedenstellende Erzeugerpreise auszahlen können, es wachsen aber die Sorgen um die Lage des europäischen Milchmarktes. Die Abschaffung des Milchquotensystems im April 2015 hat zu einer Überproduktion und damit zu stark sinkenden Preisen geführt.

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48