Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Radius Südtirol Magazin 2017

26 Mai 2017 Sie heißen Antinor, Novaris oder Wintersturm und haben die Haflingerzucht in Italien geprägt. Das mittelgroße Pferd mit goldfuchsfarbenem Fell und langer, weißblonder Mähne und Schweif gehört zu Südtirol wie Schüttelbrot, Speck und Reben – ein absolutes Südtiroler Kulturgut. Die Haflinger als Rasse, gibt es erst seit 150 Jahren. Ursprung waren eine veredelte Landstute und der orientalische Hengst El Bedawi XXII. Deren Sohn, Folie, geboren 1874 in Schluderns, gilt als Stammvater aller Haflinger. Wenn man Josef Waldner vom Oberwirt in Marling das Stichwort Haflinger gibt, muss man sich etwas Zeit nehmen. Der Hotelier und erfolgreiche Züchter weiß alles über diese Rasse, die als absoluter Allrounder gilt. Und seine Begeisterung ist ansteckend. „Zunächst waren die Haflinger Saumpferde, mit denen Waren vom Tal über schmale Pfade ins unwegsame Berggebiet in Bergdörfer transportiert wurden. Im Sommer waren die Pferde zusammen mit Kühen und Schafen auf den Almen. aktuell Haflinger: der blonde Allrounder Die Folge war ein dank der natürlichen Auslese und des widrigen Höhenklimas widerstandsfähiges, genügsames und ausgesprochen trittfestes Pferd. Bis zum Ersten Weltkrieg wurden die Haflinger hauptsächlich als Saumpferd eingesetzt, aber auch für den Ackerbau und den Holztransport sowie als Fahrtpferd und mitunter auch schon als Reitpferd.“ Vom Arbeits- zum Militärpferd Dem k. u. k. General Karl Georg Graf Huyn, dessen Mutter eine Gräfin von Sarnthein war, verdankt der Haflinger seine Berufung zum Gebirgsartilleriepferd. Aufgrund der sagenhaften Trittsicherheit und Belastbarkeit eigneten sich diese für den Arbeitseinsatz auf eine Widerristhöhe von 1,40 Meter heruntergezüchteten Tiere bestens für die Tragstaffel im Hochgebirge. Das k. u. k. Militär kaufte die Pferde an und bildete sie aus. Nach drei Jahren intensiver Nutzung wurden sie den Bauern zurückgegeben, mit der Auflage, sie im Falle einer Mobilisierung wieder dem Militär zur Verfügung zu stellen. Eine Art Leasing. Sepp Waldner, der erfolgreiche Haflingerzüchter Haflinger auf der Sommerweide Foto © Christiane Slawik

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48
Page 49
Page 50
Page 51
Page 52
Page 53
Page 54
Page 55
Page 56
Page 57
Page 58
Page 59
Page 60