Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Radius Segeln 2016

38 04/2016 Bei der Überfahrt nach Opiat war zu viel Wind, am zweiten Tag zu wenig, am dritten Tag hat es zumindest bis Mittag gepasst. In kluger Voraussicht wurden noch am Vormittag zwei Rennen durchgeführt – mit einem Sieger. Gestartet wurde mit einem Navigationskurs in Richtung Sali und die Windprognosen erlaubten sogar eine weitere kurze Up-and-down einzulegen. Bei diesen zwei Wettfahrten gab es den gleichen Sieger. Die erste führten sie souverän an, bei der Zweiten war die Entscheidung relativ knapp. Das Team Dolomiten mit Skipper Christian Unterhofer und Co-Skipper Benjamin Rauch hatte somit doppelten Grund zur Freude und bekam zwei goldene Sterne. Die dritte Wettfahrt fiel wiederum dem mangelnden Wind zum Opfer und Regattaleiter Alen Kustic dirigierte die Boote in den Hafen von Sali. aktuell Zwei Rennen ein Sieger: das Boot Dolomiten Ob mit oder ohne Gennacker – Skipper Christian Unterhofer mit seinem Team waren am zweiten Tag unschlagbar. „Platzierung geht vor Ästhetik ...“ ... mit dieser Aussage stichelte Sieger-Skipper Christian Unterhofer laut einem Bericht der täglich erscheinenden BSA-News gegen seine Kollegen. Was war geschehen? Mit einer überraschenden Taktik, nämlich bei Vorwind auf den Gennacker zu verzichten und mit der „Schmetterling- Segelstellung“, gaben sie der gesamten Konkurrenz das Nachsehen. Zweiter wurden beim Navigationskurs Team Südtirol 1 vor b.Cloud auf Platz drei. Beim zweiten Rennen, dem Up-and-Down platzierte sich Brennercom als Zweite und Athesia folgte auf Platz drei. Vor dem geplanten dritten Rennen an diesem Tag wurde in der Bucht Cusca das Mittagessen serviert. Damit war am Ende des zweiten Tages noch keine Vorentscheidung gefallen, nach wie vor hatten drei Boote die Chance auf den Gesamtsieg. Der Service: effizient, perfekt und sympathisch Was Petra Rabanser mit ihrem Service-Team täglich auf die Beine stellte, sorgt bei den Gästen mehr und mehr für ungläubiges Staunen. Die komplette Versorgung aller Boote mit Wasser, Bier, Wein & Sekt (Kellerei St. Pauls), Obst, Parmesan, Käsen, Speck usw. Täglich ein Cateringkorb für jedes Boot, einmal mit Tomaten-Mozzarella, ein anderes Mal mit Weißwürsten, Brezen, Weißbier, danach Kaffeeservice. Dazu war so manche Improvisation vor Ort notwendig, aber immer mit guter Laune und auch Zeit für weitere persönliche Wünsche. Lagebesprechung: Alen und Petra

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48