Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Radius Magazin Winter 16/17

12 November 2016 pustertal im Vorbeifahren. Aber nicht nur für Skifahrer ergeben sich neue Möglichkeiten. Nachmittags ein Besuch im Pustertaler Hauptort, dem Städtchen Bruneck, lohnt sich allemal. Der Skizug verkehrt im Halbstundentakt, die Geschäfte haben bis 19 Uhr offen und zum Abendessen ist man wieder in Innichen. Ein ganz besonderer Skitag: Von Sexten zur Gran Risa hin und zurück „Im Helmrestaurant lief die TV-Übertragung vom Weltcupriesentorlauf auf der Gran Risa in Alta Badia. Diese Piste wollten wir auch einmal befahren. Allerdings war unser Urlaubsort Sexten und nicht Corvara, doch der Skizug sollte es möglich machen! Start in Sexten um 8 Uhr morgens, mit der Seilbahn hinauf zum Helm, und die erste Abfahrt hinunter nach Vierschach. Mit dem Skizug nach Percha, dort sind es vom Bahnsteig zur Gondelbahn gerade mal acht Meter. Hinauf geht’s auf den Kronplatz und die Abfahrt hinunter bis nach St. Vigil. Von dort hinauf zum Piz del Plaies und Raum. Zeit. Stille… mit anderen Worten: Berghotel Schopfenhof hinunter nach Pikolein. Der Skibus stellt die Verbindung her zur Bahn auf den Piz La Ila. Nach einigen Schwüngen haben wir unser Ziel erreicht und stehen am Start der berüchtigten Weltcupstrecke auf der Gran Risa. Nur die Besten haben hier jemals gewonnen wie etwa Ingemar Stenmark, Alberto Tomba, Marc Girardelli, Bode Miller und in den letzten Jahren Marcel Hirscher. Die Piste war in ausgezeichnetem Zustand und nach einer Abfahrt der allgemeine Tenor: „Das packen wir ein zweites Mal!“ Vorher aber einen kurzen Einkehrschwung bei „Moritzino“, der wohl bekanntesten und exklusivsten Skihütte in Alta Badia. Eine Stärkung und ein Glas Sekt hatten wir uns wohl verdient! Zurück ging es wieder mit dem Skibus, diversen Liften und Pisten bis hinauf zum Kronplatz. Hinunter die 7 km lange Piste Ried zum Skizug und zurück nach Vierschach. Die letzte Bergfahrt zum Helm hinauf und mit der letzten Abfahrt hinunter nach Sexten ging ein ganz besonderer Skitag zu Ende. Beim Après-Ski staunten unsere Kollegen nicht schlecht über unsere Skisafari – ermöglicht nur dank des Skizuges Pustertal.“ Unser Berghotel Schopfenhof be� ndet sich 1340 Meter über dem Meer am schönsten Sonnenhang des gesamten Pustertals und liegt in der Mitte zwischen den zwei Dörfern Toblach und Innichen (Gemeinde der Drei Zinnen und Sommerresidenz Gustav Mahler). Dank der Ruhe unserer unmittelbaren Umgebung werden Sie garantiert Ihren Alltagsstress hinter sich lassen können. Des Weiteren genießt das Berghotel einen exzellenten Ruf für seine vielseitige und reichhaltige Küche mit besonderem Fokus auf regionaltypische Gerichte. Lassen Sie sich einfach vom Zauber der Aussicht auf die Berge in den Bann schlagen, sommers zwischen sattgrünen Wiesen und winters inmitten weißer Pracht. Werfen Sie auch einen Blick auf unserer Homepage auf unsere Spezialangebote Weiße Wochen. Bitte klicken Sie auf www.hotel-schopfenhof.com für eine Übersicht über unsere Dienstleistungen, besuchen Sie uns auf facebook (Berghotel Schopfenhof) oder rufen Sie uns am besten einfach unter 0039 0474 913384 an. Hotel Schopfenhof · Fam. Furtschegger · Haselsberg 12 Toblach · www.hotel-schopfenhof.com · Tel. +39 0474 913 384 Foto © Thomas Grüner

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48
Page 49
Page 50
Page 51
Page 52