Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Radius Fussball 2017

22 SPORT A 2017 Oberliga Virtus Bozen: Großer Name, große Bürde Das Gastspiel in der Serie D war nur von kurzer Dauer. Nach nur einem Jahr musste Virtus Bozen wieder zurück in die Oberliga. Stellt sich die Frage: Wohin geht die Reise des Bozner Fusionsklubs, der vor 2 Jahren mit großen Ambitionen aus der Taufe gehoben wurde? Der sofortige Wiederaufstieg steht nicht auf dem Plan der Virtus-Verantwortlichen, die das Serie-D-Trauma erst noch verdauen müssen – auch finanziell. Zumal aber in der Oberliga potenzielle Aufstiegskandidaten mit der Lupe gesucht werden müssen und sich Levico schon wieder in Richtung Serie D verabschiedet hat, kommt den Boznern eine Favoritenrolle zu. Denn eines ist klar: Einer Rückkehr in die Serie D würde man sich nicht verschließen. Zugänge & Abgänge Zugänge: Andj Kicaj (Alto Vicentino), Jacopo Marini (Levico), Manuel Rizzon (Trient), Simone Davi, Jacopo Breschi (beide FC Südtirol Jugend), Elis Kaptina (Tramin). Abgänge: Andrea Bucchi (Porto D’Ascoli), Daniele De Simone, Pasquale Perri (beide Rotaliana), Stefan Clementi (Bozner FC), Lukas Hofer (Lana), Alex Demetz (St. Georgen), Giovanni Padovani (Borgaro Nobis), Nelson Bustamante (Santiago Morning/ Chile), Vincenzo Antonacci, Alessio Romeo, Malik Niang, Moussa Coulibaly, Soufiane Khedim (alle Ziel unbekannt). Stärken & Schwächen Stärken: Eine mögliche Startelf mit Tenderini im Tor, Kicaj und Davi auf den Außenbahnen, Kiem und Rizzon im Zentrum, Arnaldo Kaptina, Cremonini und Breschi im Mittelfeld sowie Majdi, Elis Kaptina und Timpone in der Offensive muss in der Oberliga keinen Vergleich scheuen; auf der Bank sitzt ein Trainer-Profi wie Alfredo Sebastiani – in Brixen ist er zwar gescheitert, doch die Erfolge des FCS-Meistertrainers, der in seiner besten Zeit einem Maurizio Sarri taktisch die Stirn bot, sind ebenso offensichtlich. Schwächen: Es fehlt ein Torjäger; der Angriff kann mit den anderen Mannschaftsteilen nicht mithalten; der Kader ist zwar qualitativ stark, quantitativ lässt er aber zu wünschen übrig: Alternativen sind dünn gesät. Prognosen Virtus Bozen startet hinter St. Georgen, aber auch Tramin und Obermais aus der zweiten Reihe. Der Aufstieg in die Serie D ist anders als vor 2 Jahren kein Muss. Nur wenn der Verein personell nachrüstet – egal ob im Herbst oder im Winter – ist ein Spitzenplatz drin. Ansonsten wird es ein Übergangsjahr jenseits von Gut und Böse. Davide Cremonini Abwehrchef Hannes Kiem Virtus Bozen Pos. Name Geboren Luca Tenderini 1994 Mario Masha 1994 Mirko Danieli 1997 Hannes Kiem 1985 Manuel Rizzon 1995 Simone Davi 1999 Ivan Munerati 1998 Alex Debiasi 1999 Yassir Al Shali 1998 Vincenzo Gencarelli 2000 Andj Kicaj 1996 Davide Cremonini 1996 Arnaldo Kaptina 1993 Ervis Dautai 1996 Mohamed Majdi 1997 Jacopo Breschi 1998 Yassine Bounou 2000 Matteo Timpone 1993 Elis Kaptina 1986 Indrit Koni 1999 Daniele Balzamá 1999 Jacopo Marini Alfredo Sebastiani (neu) Roberto Ceron (Co-Trainer) 1998 Roberto Ceron (Tormanntrainer) Tor Abwehr Mittelfeld Angriff Trainer AC Virtus Bozen Heimspielplatz: Righi-Sportplatz Bozen Cadornastraße 25 | 39100 Bozen Tel. 0471 270696 virtusdonbosco@tin.it www.acvirtusbolzano.com

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44