Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Radius Fussball 2017

4 SPORT A 2017 Serie C Der Beginn einer neuen Ära 8 Jahre sind im schnelllebigen Fußballgeschäft eine halbe Ewigkeit. Als Luca Piazzi im Sommer 2009 das Amt des Sportdirektors beim FC Südtirol übernahm, begründete er die sportlich bislang erfolgreichste Ära von Südtirols einzigem Profiverein. Noch länger bei ein und demselben Verein, nämlich 12 Jahre lang, blieb Aladino Valoti bei Albinoleffe. Er ist nach dem Abschied von Piazzi der neue starke Mann auf der Kommandobrücke und schlägt ein neues Kapitel FCS-Geschichte auf. Piazzi und der FC Südtirol – das war einmal. Trotz des Aufstiegs gleich im ersten Jahr und zweier Play-off- Teilnahmen, die den Serie-B-Traum nährten, war der Sportchef aus Tesero im Fleimstal von Anfang an umstritten. Die Ausbootung zweier FCS-Legenden wie Coach Alfredo Sebastiani und Kapitän Hans Rudi Brugger im Seuchenjahr 2011, die oft fehlende Sensibilität im Umgang mit einer doch eigenen Südtiroler Fußball-Welt – die- Mit dieser Startelf bestritt der FC Südtirol sein erstes Testspiel in der Vorbereitung in Kastelruth gegen Bologna: Stehend von links: Daniel Offredi, Kevin Vinetot, Marco Baldan, Fabian Tait, Renny Smith und Michael Cia. Kniend von links: Andrea Zanchi, Luca Bertoni, Luca Oneto, Rocco Costantino und Arturo Lupoli. se Dinge machten Piazzi nicht gerade beliebt. Als in den letzten 3 Jahren auch die sportlichen Erfolge konstant ausblieben, wurde eine Trennung unvermeidlich. Piazzi suchte als Jugend-Chef in Parma eine neue Herausforderung, der FCS holte mit Aladino Valoti einen Mann, der zwar als Spieler die Vereine wechselte wie andere das Hemd, als Sportdirektor aber über ein Jahrzehnt lang Albinoleffe die Treue hielt. Mit dem Dorfklub schrieb Valoti in der Serie B ein Fußball-Märchen, kratzte sogar an der Serie A und machte Das Leihgeschäft mit Sassuolo wurde erneuert: Jeremie Broh (links) hängt ein Jahr beim FCS dran. sich einen Namen als Talent-Förderer. Ein Name steht stellvertretend für alle: Serie-A-Torschützenkönig Andrea Belotti, der bei Albinoleffe fußballerisch groß wurde und aktuell beim AC Torino für Furore sorgt. Die letzten Jahre waren allerdings auch für Valoti nicht einfach. Albinolef-

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44