Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Radius Eishockey Spielplan 2016

29. Spieltag Mittwoch, 9. November 2016 19.30 | Salzburg II – Feldkirch Dienstag, 17. Jänner 2017 19.30 | Neumarkt – Rittner Buam 20.30 | Fassa – Asiago 20.30 | Cortina – Gröden 20.30 | Pustertal – Sterzing Mittwoch, 18. Jänner 2017 19.30 | Zell am See – Lustenau 19.30 | Bregenzerwald – Klagenfurt II 19.30 | Kitzbühel – Jesenice 30. Spieltag Dienstag, 10. Jänner 2017 19.30 | Salzburg II – Lustenau Donnerstag, 19. Jänner 2017 19.30 | Rittner Buam – Gröden 19.30 | Neumarkt – Cortina 20.30 | Asiago – Sterzing 20.30 | Fassa – Pustertal Samstag, 21. Jänner 2017 14.30 | Klagenfurt II – Kitzbühel 18.30 | Jesenice – Bregenzerwald 19.30 | Zell am See – Feldkirch Grunddurchgang: Einfache Hin- und Rückrunde vom 17. September 2016 bis 21. Jänner 2017 Zwischenrunde: Die 6 erstplatzierten Teams des Grunddurchgangs stehen vorzeitig im Play-off und spielen in der „Master Round“ in einer einfachen Hin- und Rückrunde mit Bonuspunkten (1.=6 Punkte; 2.=4; 3.=2; 4.=1; 5.+6.=0) um die beste Ausgangslage für das Play-off. Dabei geht es auch um das Draftrecht für das Viertelfinale. Die Teams auf den Rängen 7 bis 16 nach dem Grunddurchgang werden in 2 Gruppen der „Qualification Round“, bestehend aus jeweils 5 Mannschaften, aufgeteilt. In der Gruppe A stehen sich die Teams auf den Plätzen 7, 10, 11, 14 und 15, in der Gruppe B die Mannschaften auf den Plätzen 8, 9, 12, 13 und 16 gegenüber. Das bestplatzierte Team der Gruppe A erhält 6, das zweitbeste Team 3, das drittbeste Team 2 Bonuspunkte, während die Mannschaften auf den Plätzen 4 und 5 ohne Punkte in die Zwischenrunde starten. Das bestplatzierte Team der Gruppe B erhält dagegen 5, das zweitbeste Team 4, das drittbeste Team 1 Bonuspunkt, während die Mannschaften auf den Plätzen 4 und 5 ohne Punkte in die Zwischenrunde starten. Die Gewinner dieser beiden Gruppen qualifizieren sich für das Viertelfinale. Spieltermine für die Zwischenrunde sind: 25. und 28. Jänner, 4., 11., 14., 16., 18., 21., 23. und 25. Februar. Play-off: Die 6 Teams der „Master Round“ und die beiden Gruppensieger der „Qualification Round“ bestreiten das Viertelfinale. In der 1. Play-off-Runde (Viertelfinale) dürfen am 26. Februar 2017 die 3 erstplatzierten Mannschaften AHL AHL: Modus Tobias Kofler (Broncos Sterzing) der „Master Round“ den Gegner aus den Rängen 5 bis 8 auswählen. Viertelfinale (1., 4., 8., 11., und 15. März) und Halbfinale (18., 22., 25., 28. und 30. März) werden jeweils im „Best-of-5-Modus“ ausgetragen. Im Finale (1., 3., 5., 8., 10., 12. und 15. April) wird dann der „Best-of-7-Modus“ angewandt. Punkteregelung: Für einen Sieg nach 60 Minuten gibt es 3 Punkte. Steht es nach der regulären Spielzeit unentschieden, gibt es eine siebenminütige Verlängerung. Zunächst wird in der Overtime mit 4-gegen-4 gespielt. Ab der ersten Unterbrechung nach Minute 62 wird 3-gegen-3 gespielt. Sollte es nach 67 Minuten noch immer keinen Sieger geben, folgt das Penaltyschießen mit 3 Schützen pro Team. Der Sieger der Verlängerung (oder Penaltyschießen) erhält 2, der Verlierer 1 Punkt. Im Play-off wird die Verlängerung bis zum gewinnbringenden Tor gespielt. Punktesystem: Jeder Spieler wird mit Punkten bewertet. Dafür gibt es eine sehr komplexe Formel. Bei der Bewertung der Akteure zählt das Alter, aus welcher Liga er kommt und wie viele Einsätze und Punkte er in der jeweiligen Spielklasse erzielt hat. Ein Ausländer zählt 4 Punkte, ein Doppelstaatsbürger in der Regel 2 bis 2,5. Ein Nationalspieler wird zwischen 2,5 und 3,5 Punkten bewertet. Einheimische U24-Spieler zählen 0 Punkte. Jede Mannschaft darf maximal 36 Punkte aufs Eis bringen. Transferschluss: 31. Jänner 2017 SHOPS BOZEN Zwölfmalgreiner Str. 10 · Tel. 0471 98 25 65 BRUNECK J.-G.-Oberkoflerstr. 6 · Tel. 0474 37 05 21 9

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12