Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Radius Eishockey 2017

4 SPORT B 2017 EBEL: Allgemein Die üblichen Verdächtigen Die Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) startet heuer in ihre 15. Saison. Bisher haben sich mit Red Bull Salzburg (6 Titel), Klagenfurter AC (3), Vienna Capitals (2), HCB Südtirol Alperia, Villacher SV und Linz (je 1) 6 Vereine in die Ehrentafel eingetragen. Und auch am Ende dieser Saison wird eine Mannschaft aus diesem Sextett voraussichtlich ganz oben stehen. Nach 10 Jahren hat sich der slowenische Klub Olimpija Ljubljana aus der EBEL verabschiedet. Der Vizemeister von 2008 verpasste in den vergangenen 5 Saisonen meist abgeschlagen das Play-off und startet in der Alps Hockey League (AHL) einen Neuanfang. Den Platz von Laibach hat Medvescak Zagreb eingenommen. Die Kroaten hatten von 2009 bis 2013 schon einmal in der EBEL gespielt. Danach wechselten die „Bären“ in die russische Kontinental Hockey League (KHL). Die Multi-Kulti-Truppe von Trainer Connor Cameron, der nur 6 „waschechte“ Kroaten, 13 Ausländer und 8 Doppelstaatsbür- EBEL: Teilnehmende Mannschaften DORNBIRNER EC SÜDTIROL VILLACHER SV HCB SÜDTIROL ALPERIA ITALIEN -Infogra�k: -Infogra�k: M. Lemanski Bozen HC INNSBRUCK ger angehören, wird die Liga auf jeden Fall aufwerten. Um den Meistertitel wird Zagreb aber vermutlich nicht mitspielen. Schließlich kommen dafür die üblichen Verdächtigen in Frage. Titelverteidiger Wien wird der Gejagte Nummer 1 sein. Bei den Caps hat es im Sommer kaum Veränderungen gegeben, weshalb der bestätigte Meistertrainer Serge Aubin auf ein eingespieltes Team zurückgreifen kann. Erster Herausforderer dürfte Vizemeister Klagenfurter AC sein. Der HCB Südtirol Alperia und der EHC Linz, bei dem die Ära von Trainer Rob Daum nach 6 Jahren zu Ende gegangen ist, sind die ersten Anwärter auf ein Halbfinalticket. Nach dem Halbfinal-Aus im Vorjahr steht Red Bull Salzburg rund um den Eppaner Peter Hochkofler in diesem Winter unter Druck. Dahinter dürfte zwischen Zagreb, Innsbruck, Villach, Dornbirn, Znojmo, Graz und Fehervar ein heißer Kampf um die verbleibenden 3 Playoff-Plätze entfachen. EHC BLACK WINGS LINZ ÖSTERREICH SLOWEINIEN TSCHECHIEN ORLI ZNOJMO EC RED BULL SALZBURG VIENNA CAPITALS Wien EC GRAZ 99ERS KLAGENFURTER AC KROATIEN MEDVESCAK ZAGREB EBEL: Ehrentafel 2003/04 KLAGENFURTER AC 2004/05 VIENNA CAPITALS 2005/06 VILLACHER SV 2006/07 EC RED BULL SALZBURG 2007/08 EC RED BULL SALZBURG 2008/09 KLAGENFURTER AC 2009/10 EC RED BULL SALZBURG 2010/11 EC RED BULL SALZBURG 2011/12 BLACK WINGS LINZ 2012/13 KLAGENFURTER AC 2013/14 HCB SÜDTIROL 2014/15 EC RED BULL SALZBURG 2015/16 EC RED BULL SALZBURG 2016/17 VIENNA CAPITALS -Infografik: M. Lemanski UNGARN FEHERVAR Szekesfehervar

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48
Page 49
Page 50
Page 51
Page 52