Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Radius Eishockey 2016

Inhaltsverzeichnis Aktuell 04 EBEL: Allgemein 05 HCB Südtirol Alperia 12 EBEL: Die Kader 16 AHL: Allgemein 17 HC Gherdëina 20 HC Neumarkt 23 HC Pustertal 28 Rittner Buam 32 Broncos Sterzing 36 AHL: Die Kader 38 Schiedsrichter 39 Serie B: Allgemein 40 HC Meran 42 ASC Auer, HC Eppan, SV Kaltern und Rittner Buam B 44 HC Falcons Brixen 48 EVB Eagles Südtirol 50 Nationalmannschaft Zum Herausnehmen Die Spielkalender 2016/17 Impressum Info-PR 15 DIVUS 31 Spirit of Hockey 46 Pond Hockey 49 Intercom Eigentümer/Herausgeber: Athesia Druck GmbH, Bozen | Ermächtigung: Landesgericht Bozen 2.4.1948, Nr.7/48 | Chefredakteur und presserechtlich verantwortlich: Dr. Toni Ebner | Verantwortlicher Projektleiter: Franz Wimmer Produktion: Magdalena Pöder | Redaktion: Kurt Platter | Werbung/Verkauf: Marita Wimmer, Michael Gartner, Patrick Zöschg, Helene Ratschiller, Irene Poch | Verwaltung: Weinbergweg 7, 39100 Bozen, Tel. 0471 081 561, info@mediaradius.it, www.mediaradius.it | Fotos: Max Pattis, Matthias Egger, GEPA, APA, Hannes Fistill | Statistiken: Walter Morandell | Grafik/Layout: Elisa Wierer | Infografiken: Michal Lemanski | Konzept und Abwicklung: King Laurin GmbH, Eppan | Produktion/Druck: Athesia Druck Bozen | Auflage: 50.000 | Vertrieb: Sonderdruck zur heutigen „Dolomiten“-Ausgabe Die Redaktion übernimmt keinerlei Haftung für die Inhalte der Werbeseiten, PR-Seiten und der angeführten Webseiten. Redaktionsschluss: Montag, 12. September 2016 Editorial Unglaublich wie schnell die Zeit vergeht: Zum bereits 8. Mal schreibe ich dieses „Editorial“. Seit 2009 ist auf und neben dem Eis viel passiert. Sehr viel sogar. Es wurden Kurt Platter Vorschläge gemacht und Ideen umgesetzt. Stets in der Hoffnung, dass es mit dem Eishockey wieder aufwärts geht. Bisher ist das allerdings nicht passiert. Die Redewendung „Die Hoffnung stirbt zuletzt“ mag abgedroschen wirken. Trotzdem ist etwas Wahres dran. Die 3 Buchstaben AHL stehen für Alps Hockey League und könnten der Rettungsanker für das italienische Eishockey sein. Die grenzüberschreitende Meisterschaft mit 16 Teams aus 3 Ländern (darunter 5 Südtiroler Klubs) scheint das richtige Format für alle Beteiligten zu sein. Im Premierenjahr müssen die Fans dieser „Alpenliga II“, in der es möglicherweise eine Mehrklassengesellschaft geben wird, Geduld aufbringen und der Meisterschaft eine Chance geben. Dann wird es ein interessantes Produkt werden. Ganz nach dem Vorbild der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL), wo der HCB Südtirol Alperia in diesem Winter erneut eine wichtige Rolle spielen wird. Schließlich ist das italienische Eishockey besser als sein Ruf. 2 Beispiele gefällig? Zum einen ist die italienische Nationalmannschaft in die Weltgruppe zurückgekehrt und wird im kommenden Mai die Weltmeisterschaft in Köln bestreiten. Zum anderen hat mit dem gebürtigen Kalterer Thomas Di Paoli erstmals ein Südtiroler einen Vertrag in der National Hockey League (NHL), der besten Liga der Welt, erhalten. Ich jedenfalls bin zuversichtlich, dass es mit dem italienischen Eishockey wieder aufwärts geht. Viel Spaß bei der Lektüre wünscht Kurt Platter, Sportredaktion „Dolomiten“

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48
Page 49
Page 50
Page 51
Page 52