Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Radius Eishockey 2016

In den vergangenen Jahren waren die Erwartungen beim HC Pustertal stets sehr hoch. Die verrückten und nicht unbedingt erfolgsverwöhnten Fans pilgerten Jahr für Jahr in das alt ehrwürdige Rienzstadion in der Hoffnung, dass es mit dem 1. Meistertitel in der Vereinsgeschichte endlich klappt. In diesem Winter werden in Bruneck kleinere Brötchen gebacken. Die finanzielle Situation sowie die neue Punkteregelung lassen weniger Spielraum als zuletzt zu. Beendeten die „Wölfe“ die vergangene Saison mit 4 Ausländern und 3 Doppelstaatsbürgern, so werden sie heuer mit „nur“ 3 Gastarbeitern in den Winter starten. Sollten die finanziellen Mittel es ermöglichen, dann ist gut möglich, dass noch ein 4. Ausländer unter Vertrag genommen wird. Auf jeden Fall scheint der ganze Druck, an dem in den vergangenen Jahren so mancher Spieler zerbrochen ist, weg zu sein. In dieser Saison müssen die „Schwarz- Gelben“ nicht gewinnen, können es aber. Das Erreichen der „Master Round“ sollte für den fünffachen Vize- Italienmeister, der voraussichtlich in 3 Jahren ein neues Stadion bekommt, trotz einer dünnen Spielerdecke machbar sein. Danach ist alles möglich. Roman Erlacher: Ein Urgestein tritt kürzer In den vergangenen Wochen gab es in Bruneck einige einschneidende AHL: HC Pustertal Der ganze Druck ist weg Veränderungen. Auf und neben dem Eis. Nach rund 20 Jahren an vorderster Front wird Roman Erlacher in Zukunft kürzer treten. Er war in Bruneck Jugend-Verantwortlicher, 12 Jahre lang Präsident und zuletzt sportlicher Leiter. Diese Funktion wird fortan René Mutschlechner bekleiden. Der ehemalige Torhüter wird in der sportlichen Leitung von Andreas Leitner und Assistenztrainer Ivo Machacka unterstützt. 11 Tage vor Saisonbeginn sorgte Andreas Mariner für einen Paukenschlag. Der 43-jährige Präsident legte nach 2 Jahren zur Überraschung aller sein Amt nieder. Sein Nachfolger soll Mitte Oktober bestellt sein, weshalb der HCP ohne Präsident in das AHL-Abenteuer starten wird. Mark Holick kommt erstmals nach Europa Eine der ersten Amtshandlungen von Mutschlechner war die Verpflichtung des neuen Trainers. Mark Holick tritt in Bruneck die Nachfolge von Kim Collins an. Der Kanadier kommt erstmals nach Europa. Trotz seiner erst 47 Jahre kann Holick auf mehr als 20 Jahre Coaching-Erfahrung zählen. Als Spieler brachte es der rechte Flügelstürmer als Mark Holick SPORT B 2016 „Tough Guy“ (harter Bursche) bis in die AHL und obwohl er seine Karriere bereits im Alter von 25 Jahren beendete, sammelte er mehr als 1500 Strafminuten. Bereits ein Jahr nach seinem Rücktritt erfolgte der Wechsel auf die Trainerbank. 1994 war Holick Co-Trainer in seiner Heimatstadt Penticton. Es folgten viele Jahre als Headcoach in den Junioren- Ligen BCHL (British Columbia Hockey League), AJHL (Alberta Junior Hockey League) und WHL (Western Hockey League). 2003 wurde Holick als Chef für die West-Kanada-U17- Auswahl nominiert. Der groß gewachsene Übungsleiter schaffte den Sprung in die AHL, wo er von 2009 bis Jänner 2012 bei Syracuse Crunch das Sagen hatte. In den letzten 3 Jahren arbeitete Holick mit Erfolg bei den Prince George Cougars in der WHL. Holick, der über viele Jahre mit jungen Spielern gearbeitet hat, hinterließ in den ersten Wochen in Bruneck einen guten Eindruck. Der 23

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48
Page 49
Page 50
Page 51
Page 52