Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Radius Bauen und Sanieren 2017

Themenschwerpunkte2016 mit Blick auf 2017 Das lokale Vergabegesetz, die Reform der Raumordnung, das neue Lehrlingsgesetz, die Aus- und Weiterbildung und das Leistungsversprechen zählen zu den vorrangigen Themen im Jahr 2016. Dazu lvh-Präsident Gert Lanz: „Öffentliche Aufträge stellen für Südtirols Betriebe eine wichtige und interessante Möglichkeit dar, anneue Aufträge zu kommen. Für anwendbare und effiziente Bestimmungen im Sinne der Kleinbetriebe hat sich der Wirtschaftsverband im Zuge der Raumordnungsreform eingesetzt. Ein positives Fazit zieht man im lvh auch hinsichtlich Lehre. Im April wurde mehrheitlich das neue Lehrlingsgesetz verabschiedet, das sowohl die Qualität als auch die Attraktivität der Lehre stärkt. „Mit den Anpassungen des Lehrlingsgesetzes ist ein für das gesamte Handwerk wichtiger Erfolg gelungen. Der Rückwärtstrend der Lehrlingszahlen konnte bereits gestoppt werden und es wurde nicht nur die Tür zur Berufsmatura geöffnet, sondern auch ein zusätzliches Jahr für die dreijährigen Lehrberufe erzielt“, erklärte lvh-Vizepräsident Martin Haller. Positiv in die Zukunft Die Zeichen für eine positive Wirtschaftsentwicklung im Jahr 2017 stehen gut: Mehrere wichtige Maßnahmen im Staatshaushalt 2017 sollen die Wirtschaft wieder ankurbeln. „Die Super-Abschreibung von 140 Prozent als auch aktuell 01/2017 43 die Megaabschreibung von 250 Prozent, die Verlängerung des Sanierungs- und Möbelbonus und viele weitere Bestimmungen sind gute Voraussetzungen für die Entlastung und neue Wachstumsmöglichkeiten der Betriebe“, unterstreicht Lanz. Zuversichtlich zeigt sich der Verbandspräsident auch aufgrund der Wiedereinführung der Kapitalbeiträge nach dem Wettbewerbsverfahren im kommenden Frühjahr, zumal diese nach wie vor die effizienteste Förderschiene für Handwerksbetriebe darstellen. Digitalisierung wirdgefördert Eine wichtige Chance sieht Lanz in den zahlreichen Maßnahmen zur Förderung der Digitalisierung. Damit könne es gelingen Arbeitsprozesse effizienter zu gestalten, neue Marktnischen zu entdecken und Vernetzungsmöglichkeiten unter den Betrieben zu schaffen. Eine wichtige Institution sieht man im Verband im zukünftigen NOI Technologiepark, der zu einer sinnvollen Einrichtung und Anlaufstelle für Südtirols Handwerksbetriebe werden soll. „Wir dürfen wieder optimistisch in die Zukunft blicken. Dank unserer kleinen, flexiblen Strukturen und unserem Innovationsgeist ist es gelungen, die Durststrecke zu überwinden. Nun sind wir bereit, den neuen Herausforderungen der Zukunft zu begegnen. In diesem Sinne lautet auch das lvh-Jahresmotto: Willkommen Zukunft“, so Gert Lanz abschließend.

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48
Page 49
Page 50
Page 51
Page 52
Page 53
Page 54
Page 55
Page 56
Page 57
Page 58
Page 59
Page 60
Page 61
Page 62
Page 63
Page 64
Page 65
Page 66
Page 67
Page 68