Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Radius Bauen und Sanieren 2017

Sicherheit &Wertschöpfung Ein dichtesStraßennetz gewährleistet Mobilität, öffentliche,private und gewerbliche bis ins hintersteTal und verbindet Menschen. Städteund manches Dorfbenötigen Umfahrungsstraßen als innerörtliche Verkehrsentlastung.Ein Gespräch dazu mit Landesrat Florian Mussner über Straßenprojekte, Verkehr und Mobilität. > Radius: Auf Südtirols Straßen wird von Nord bis Süd, von Ost bis West gebaut. Welches Konzept liegt diesen Bautätigkeiten zugrunde? F. Mussner: Wirhaben einen strategischen 3-Jahres- Plan für die Programmierung der Projekte und zukünftiger Investitionen im Tiefbau festgelegt, der verschiedenste Projekte im Straßen- und Brückenbau, für Hangsicherung und Lärmschutz beinhaltet. Ein Großteil dieser Bauvorhaben wird von Südtiroler Firmen ausgeführt. Südtiroler Betriebe haben in den letzten Jahren viel Erfahrung und Know-how im Straßenbau gewonnen, das ihnen bei den Ausschreibungen zugutekommt. Das Budget 2017 für Verkehrsnetz und Mobilität beträgt rund 340 Millionen Euro, die in Südtirol umgesetzt werden und auch für die heimischen Betriebe Arbeitsplätze und Wertschöpfung bringen. > Radius: Welche Ziele verfolgt man im Bereich Verkehr und Mobilität? F. Mussner: Südtirol hat, neben den zwei großen Nord-Südund Ost-West-Verkehrsachsen mit Staatsstraßen, Autobahn und Eisenbahnverbindungen auch ein sehr kapillares, peripheres Verkehrsnetz. Verkehr flüssiger zu gestalten, den Erfordernissen angepasste Straßen und öffentliche Verbindungen sind sicher wichtig. Unser Ziel muss es zudem auch weiterhin sein, Emissionen und Lärm zu verringern, denn diese machen krank. Lärmschutzwände, aber auch eine Verbesserung des Rollmaterials bei den Zügen und mit Wasserstoff betriebene Busse sind Schritte in diese Richtung. Ziel ist es, den Individualverkehr auf der Straße weiter zu vermindern und die öffentlichen Verkehrsmittel wie Bus und Bahn noch stärker auszubauen, auch im Hinblick auf den Brennerbasistunnel, der 2026 in Betrieb geht. > Radius: Wieist der Straßenbau mit diesen Zielen zu vereinbaren, bzw. was sind die Schwerpunkte? F. Mussner: Oberstes Gebot ist die Sicherheit auf allen Verkehrsschienen. Das gilt für die großen Projekte genauso wie für die kleineren bzw. die Straßeninstandhaltung im Allgemeinen. Bei Unfällen jeglicher Art werden stets die Ursachen ermittelt und entlang dieser Abschnitte kurz- und mittelfristig Verbesserungen durchgeführt. Ein großes Thema für die Sicherheit ist in einem Gebirgsland wie dem unseren auch die Steinschlaggefahr. Die Sarntaler Straße oder das Eggental stehen beispielsweise ganz oben auf unserer Prioritätenliste. Die beiden neuen Tunnels auf der Sarner Straße haben wir Ende des letzten Jahres eröffnet, imEggental laufen die Arbeiten für das 3. Baulos. aktuell 01/2017 39 > Radius: Die Arbeiten auf der Straße bringen Beeinträchtigungen für die Verkehrsteilnehmer. Wiegehen Sie vor? F. Mussner: An 53 Stationen wird in Südtirol das Verkehrsaufkommen erfasst. Diese Statistiken sind eine wichtige Hilfe für Studien, Investitionen bzw. die Programmierung der Tiefbauprojekte. Gut vorbereitet und in enger Zusammenarbeit mit den Gemeinden und der Autobahn kann man Unannehmlichkeiten vermindern. So gibt es seit zehn Jahren eine Absprache mit der Autobahngesellschaft für die Nord-Süd-Achse, um jeweilige Bauarbeiten abzustimmen und den Verkehrsfluss zu garantieren. In der Hauptreisezeit (Juli/August) werden Arbeiten vermieden. > Radius: Welche Herausforderungen bringen Großprojekte? F. Mussner: Die Ausschreibungsverfahren, Bauleitpläne der entsprechenden Gemeinden, die Schätzungen der Grundstücke, Enteignungen usw. brauchen ihre Zeit. Die Bürokratie dauert leider manchmal länger als die Umsetzung. Doch eine bis ins letzte Detail geklärte Planung mit genauen Vorgaben für die Baufirmen macht sich erfahrungsgemäß bezahlt. Auch die Arbeiter vor Ort, die das Projekt konkret umsetzen, möchte ich erwähnen. Hier sind viele fleißige Hände am Werk. Sehr gut fahren wir mit den monatlichen Sitzungen der Arbeitsgruppe zum jeweiligen Projekt, in der die Gemeinde, das Land und die Baufirma sich organisatorisch absprechen und gemeinsam Lösungen suchen. Pendler müssen morgens zur Arbeit und abends nach Hause, bei den Schülern ist es nicht anders. Baufirmen müssen sich darauf einstellen und auch nachts arbeiten. Straßenbauprojekte bringen kurzfristig Wartezeiten für die Verkehrsteilnehmer, aber auch finanzielle Wertschöpfung vor Ort. Sichere Straßen und gute Anbindungen an das öffentliche Verkehrsnetz steigern die Lebensqualität und bringen Chancengleichheit. > Radius: Ausbau und Neubau des Verkehrsnetzes in Südtirol. Wiestehen die Zeichen? F. Mussner: Die Vinschger Bahn verzeichnet fast zwei Millionen Fahrgäste jährlich. Die Fahrgastzahlen auf der Pustertalbahn haben sich in den letzten zehn Jahren verdoppelt und liegen auch hier heute bei knapp zwei Millionen pro Jahr. Jeder zweite Südtiroler hat mittlerweile ein Abo für den öffentlichen Personennahverkehr in der Tasche. Der Halbstunden- bzw. Stundentakt und gute, aufeinander abgestimmte Fahrpläne bei den öffentlichen Verkehrsmitteln haben sich zweifelsohne bewährt. Für Bozen wäre deshalb innerstädtisch eine Tram eine gute Sache; die Gemeinde Bozen sollte diese ins Auge fassen.

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48
Page 49
Page 50
Page 51
Page 52
Page 53
Page 54
Page 55
Page 56
Page 57
Page 58
Page 59
Page 60
Page 61
Page 62
Page 63
Page 64
Page 65
Page 66
Page 67
Page 68