Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Radius Bauen Sanieren

Türenmaßarbeit von der Firma Prader KG Widum Anfang der 60er-Jahre. Pfarrer Josef Zacher, der Vorgänger des einstigen Pfarrers und heutigen Seelsorgers Heinrich Kamelger, hatte die Räumlichkeiten von 1970 bis 1996 bewohnt. Die alten Duschen, die bis zur jüngsten Restaurierung ihren Dienst verrichten mussten, hatte er selbst in Eigenregie einbauen lassen. Fenster und Türen wurden im Laufe der Jahre nur von außen notdürftig erneuert. Besonders in der kalten Jahreszeit entpuppte sich die Küche mit ihrem Holzherd zum „Herzstück“ des alten Hauses und diente nebenbei auch noch als Arbeitszimmer, weil es in den anderen Räumen schlichtweg zu kalt war, um sich darin aufzuhalten. widum barbian Altes Pfarrheim als „Finanzierungsspritze“ Die Finanzierung zur Restaurierung stammte größtenteils aus dem Verkauf des alten Pfarrheimes. Das gegenüber dem Widum gelegene, baufällige Gebäude samt angrenzendem Grundstück wurde komplett abgerissen. Auf dem Areal ist mittlerweile das neue, großräumige Mehrzweckgebäude „Pfarrers Garten“ entstanden. Mit Beginn der Sanierungsarbeiten bezog Seelsorger Heinrich Kamelger eine Wohnung im Seniorenheim, welches nur wenige Schritte vom Widum entfernt liegt. Seit September 1996 war das Widum sein festes Zuhause gewesen. Rein äußerlich hat das charismatische und unverkennbare Gebäude nichts von seinem ursprünglichen Charme eingebüßt. Sogar die Wärmeisolierung und Neueindeckung des Daches wurde ohne eine Veränderung der ursprünglichen Dachkonstruktion durchgeführt. Als absolute Aufwertung und gelungenen „Hingucker“ darf sicher der großzügige Wintergarten der südwestlich ausgerichteten Wohnung im ersten Stock bezeichnet werden. Die Nasszellen in allen drei Wohnungen entsprechen dem neuesten Standard. Klassisch im Design, zeitlos, pflegeleicht und behindertengerecht. Neben der Wohnung im Erdgeschoss, die einem Priester vorbehalten ist, befindet sich das Büro, welches auch als 01/2016 Versammlungsraum dienen wird. Die Räume im Untergeschoss wurden aus Kostengründen noch nicht hergerichtet, aufgrund der Ausbesserung des Mauerwerkes jedoch nutzbar gemacht. Investitionen dienen der Werterhaltung Auch äußerlich wurde der einstigen Baukonstruktion Rechnung getragen. Die Holzklappläden, in warmem Grünton gestrichen, passen sich nicht nur stilistisch perfekt den Fenstern an, sondern schmücken obendrein noch die Fassade des Hauses. Die Räumlichkeiten waren bereits im Juni 2015 schlüsselfertig. Aufgrund der fehlenden Anschlüsse von Gas, Heizung und Wasser, welche seitens der Gemeinde im Zuge großangelegter Umgrabungsarbeiten und Rohrverlegungen erst im Jänner 2016 fertiggestellt wurden, konnten sie bislang nicht genutzt werden. Da die Spesen zur Erhaltung des Widums sehr groß sind, ist den Zuständigen des Pfarrgemeinderates daran gelegen, die Wohnungen baldmöglichst entsprechend zu vermieten. Wohnzimmer im 1. Stock mit Fenster von Finstral. Badezimmer 1. Stock 33

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48
Page 49
Page 50
Page 51
Page 52
Page 53
Page 54
Page 55
Page 56