Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Radius Bauen Sanieren

ausgerichtet und bieten einen einmaligen Blick auf die Westalpen, auf Schwarzhorn, Weißhorn und Mendel. Seitenwände und Dach sind aus Holz, die Front ist komplett aus Glas. Die 170 m 2 große Sonnenterrasse ist nach Süd-Osten ausgerichtet. Das Naturmaterial Holz wird mit zunehmendem Alter und Witterungseinwirkungen an Patina und Schönheit gewinnen. Auch im Inneren Holz, Glas und Stahl. Die technischen und Wirtschafts-Räumlichkeiten des ebenerdigen Gebäudes, Küche, Gefrier- und Nasszellen sind nach außen unsichtbar in den Berghang eingebaut. Sie bestehen aus witterungsresistentem Beton. Herausforderung: Bauen auf 2.096 m Höhe Vor der Wintersaison wird die Hütte im Herbst mit Traktoren bzw. geländetauglichen Fahrzeugen beliefert. Die frischen Lebensmittel werden täglich über den Lift angeliefert. Auch das Personal wird das Restaurant über den Lift erreichen. Der Bau des Bergrestaurants stellt eine Herausforderung dar. Über eine nur für die Bauzeit angelegte temporäre Zufahrtstraße wird das Baumaterial angeliefert und werden die notwendigen Maschinen vor Ort gebracht. Die veranschlagten Baukosten liegen in Höhe von zwei Millionen Euro. „Dieser Preis“, so Georg Weissensteiner, „ist nicht zuletzt gerechtfertigt, durch die besondere Rücksichtnahme auf die Naturlandschaft und die hohen Qualitätsansprüche, was Baumaterialien und Verarbeitung betrifft.“ Baubeginn ist Anfang Mai, Fertigstellung Ende November 2016, pünktlich zur Eröffnung der Wintersaison. 01/2016 Skulptur & Schaufenster Drei Brennpunkte als Vorgabe: Aussicht – Raumgliederung – Kontemporäre Architektur. Das Architektenteam Peter Pichler und Pavol Mikolajcak haben den Wettbewerb gewonnen. Ihr Projekt hat den Bauherrn, die Obereggen AG, durch das moderne Konzept, die Nachhaltigkeit und die freie Raumaufteilung überzeugt. Peter Pichler > Radius: Eine Berghütte in 2.000 m Höhe. Worauf kam es Ihnen bei diesem Konzept an? Peter Pichler: Wir sind von drei Brennpunkten ausgegangen. Die Hütte sollte in Pavol Mikolajcak dieser einzigartigen Lage ein Schaufenster sein, das Innere wollten wir aufgrund der je nach Jahreszeit unterschiedlichen Bedingungen flexibel gestalten, das Gebäude soll Ausdruck kontemporärer Architektur sein, aber nicht in Konkurrenz mit der Landschaft treten. > Radius: Vor allem Ihr Raumkonzept hat den Bauherrn sofort überzeugt und den Ausschlag gegeben, dass Sie als Sieger unter den vier Wettbewerbsteilnehmern hervorgegangen sind. P. Pichler: Für uns stand von Anfang an fest, dass wir nicht eine weitere traditionelle Berghütte bauen wollten. Die Raumsequenz war vielleicht die größte Herausforderung. Wir haben uns für ein „Pocket-System“ entschieden. Aufgrund der besonderen Bedingungen stand fest, dass Lounge, Restaurant und Wirtschaftsräume auf einer Ebene liegen mussten, in einem Open Space hätten aber wir auf den Aspekt der Intimität verzichten müssen. Unsere Lösung sieht drei artikulierte Räume vor, die wie Taschen aus der Lounge herausragen. Von außen ähneln sie einem stilisierten umgefallenen Baum mit drei Ästen. Eine Skulptur. > Radius: Und die technischen Voraussetzungen? Pavol Mikolajcak: Knifflig aufgrund der Höhe, der besonderen klimatischen Bedingungen und des abgelegenen Standorts. Die nach außen sichtbaren Teile, auch das Dach sind aus Holz. Dazu Stahl und Glas. Die Durchführung wird nicht zuletzt aufgrund des Wetters eine Herausforderung auf die wir uns vorbereiten müssen. Höchstwahrscheinlich werden zusätzlich zum temporären Zufahrtsweg Hubschrauber zum Einsatz kommen. > Radius: Die Materialien und Farben spielen an Traditionen an und harmonisieren mit der umgebenden Natur … P. Pichler: Unsere Referenz war eine traditionelle Schutzhütte. Die Materialien spiegeln deshalb Tradition und Kultur wider, die Form entspringt aber ganz eindeutig einer Neuinterpretation, ist zukunftsweisende Architektur zum Anschauen und Sinnbild, dass moderne Architektur sehr wohl im Einklang steht mit Natur. 11

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48
Page 49
Page 50
Page 51
Page 52
Page 53
Page 54
Page 55
Page 56