Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Radius Alpine Technologien 2015

36 08/2015 aktuell aktuell 08/2015 37 Wintertourismus: Wertschöpfung und Nachhaltigkeit ProNeve-Symposium: Die Wertschöpfung im Wintertourismus war das zentrale Thema des ProNeve-Symposiums, das vom Cluster sports & winterTECH des TIS organisiert wurde. Am Ende stand die Erkenntnis, dass viel an der Akzeptanz des Wintertourismus in Südtirol gearbeitet werden muss, und dass man von St. Moritz in der Schweiz lernen kann wie das geht. ProNeve heißt die TIS-Expertenplattform zum Thema Schnee. Einmal im Jahr lädt ProNeve namhafte Referenten ein, die dann mit ihren Inputs den Blick über den Tellerrand ermöglichen. So geschehen Mitte November in der Bozner Handelskammer. Hauptreferent des Abends war Harald Pechlaner, Leiter des EURAC-Instituts für Regionalentwicklung und Standortmanagement. Pechlaner verwies in seinem Vortrag auf den Umstand, dass die präzise Messung der Wertschöpfung rund um den Wintertourismus ein schwieriges Unterfangen sei. Viel wichtiger sei daher, die gesellschaftliche Anerkennung für die unternehmerischen Leistungen von Skigebieten, Liftbetreibern und Gastbetrieben zu erhöhen, indem man den Nutzen ihrer Geschäftsaktivitäten für die Allgemeinheit klar herausstelle. St. Moritz zeigt, wie es geht „Bei ProNeve gingen wir bislang davon aus, dass 30 Prozent der regionalen Wertschöpfung im Wintertourismus generiert wird“, erklärt Thomas Egebrecht, Manager des Cluster sports & winterTECH im TIS und ergänzt: „Ich habe heute gelernt, dass man mit solchen Zahlen vorsichtig umgehen muss. Darum nehme ich vor allem mit, dass wir die Ak- zeptanz der im Wintertourismus tätigen Unternehmen in Südtirol verbessern müssen.“ Wie das gehen kann, zeigt derzeit die Wintersport-Luxus-Destination St. Moritz in der Schweiz bei der Ausrichtung der Alpinen Ski-WM 2017. Hugo Wetzel, Präsident der Ski-WM St. Moritz stellte das so genannte „NIV-Projekt“ vor. NIV steht für Nachhaltigkeit + Innovation = Vermächtnis. „Wir wollen die Ski-Weltmeisterschaften so durchführen, dass sie ein positives und langfristiges Vermächtnis für die Bevölkerung in St. Moritz und im Engadin hinterlassen“, so Hugo Wetzel. Kommunikation ist das Um und Auf Das Maßnahmenportfolio der NIV-Initiative umfasst 20 Unterprojekte von der sanften Mobilität über das sanfte Foto: © Alex Filz Abfallmanagement bis hin zur Gästebewirtung mit regionalen Lebensmitteln, Bio- oder Fairtrade-Produkten. Ein Projekt beschäftigt sich eigens mit der Verwendung von Infrastrukturen nach der Ski-WM, ein weiteres Projekt befasst sich mit den Zukunftschancen von Jugendlichen in den Alpen. „Kommunikation ist Trumpf“, erklärt Wetzel. Die Menschen müssten über Zielsetzungen, Herausforderungen und Maßnahmen gut und verständlich informiert werden, dann steige auch die Akzeptanz und es entstünde ein echtes Wir-Gefühl. „Nachhaltigkeit und deren Kommunikation sind die Basis für Wertschöpfung“, fasst Thomas Egebrecht abschließend zusammen. In Südtirol müssen wir stärker vor allem die positiven Auswirkungen des Wintertourismus für die Allgemeinheit rechtzeitig und gut kommunizieren“, so Egebrecht. Neben den Arbeitsplätzen im Tourismussektor seien dies vor allem infrastrukturelle Verbesserungen und spezifisches technisches Know-how im Bereich der alpinen Technologien. ZERTIFIZIERTE BEFÄHIGUNGSKURSE FÜR MASCHINENFÜHRER Grund- und Auffrischungskurse für Stapler, Turmdrehkrane, Autokrane, LKW-Krane, Bagger und Hebebühnen. Kurstermine für Oktober, November und Dezember sowie weitere Informationen auf www.niederstaetter.it/weiterbildung T +39 0471 061128 E info@niederstaetter.it W niederstaetter.it Effizientes Energie- und Wasser-Management Das Thema Wasser und Schneeerzeugung und die damit verbundenen ständig steigenden Energiekosten sind seit jeher zentrale Aspekte der ProNeve-Experten. Der Wertschöpfungsfaktor aus Schnee hängt immer mehr von nachhaltigem und intelligentem Ressourcenmanagement ab. Um zu Beginn der Wintersaison genug Wasser für die künstliche Beschneiung zur Verfügung zu haben, kommt man schon heute ohne Speicherbecken nicht mehr aus. Künstliche Reservoirs müssen möglichst ressourcenschonend, ökologisch nachhaltig und ästhetisch wertvoll konzipiert werden – als ganzheitliche Systeme, die Natur, Landwirtschaft, Zivilschutz und Wintersport gleichermaßen berücksichtigen. Speicherbecken, die zu mehr dienen als nur zum Wasserreservoir für Schneekanonen. Beispielsweise kann ein schön angelegtes Wasserreservoir auch ein Kunstsee mit touristischem Mehrwert sein und damit zusätzlich Wertschöpfung generieren. Radius Oktober Top100 Schulungen.indd 1 30.09.15 11:44

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48